Fachausweisfeier

Fachausweisfeier 2015

Fachausweis-Feier Bereichsleiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft

Wertschätzung und Motivation

für Berufsarbeit und die Zukunft

 59 Absolventinnen und Absolventen haben die Berufsprüfung Bereichleiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft mit Erfolg bestanden und konnten am 13. November 2015 im Campus Sursee die Fachausweise entgegennehmen. Als Referentin wirkte die engagierte «Putzmotivatorin» Linda Thomas.

(Text und Fotos Eugen Rieser)

 Von Seiten der Prüfungskommission begrüsste Helena Adams, die Präsidentin der Qualitätssicherungskommission, die anwesenden Gäste und die Absolventinnen sowie Absolventen. Sie konnte daraufhinweisen, dass dieses Jahr bereits die 5. Prüfung zu Bereichsleiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft durchgeführt wurde. In der Deutschschweiz sind 70 Kandidatinnen und Kandidaten zur Prüfung angetreten; 59 haben diese bestanden. Als Bestnote wurde von den Prüflingen 5,8 erreicht.

Helena Adams würdigte ebenfalls den grossen Einsatz und «Kampf» der Absolvierenden. Der Fachausweis bedeute nun eine gute Grundlage für berufliche Zukunftschancen.

 Überdurchschnittliche Leistungen

Der Direktor der Hotel & Gastro formation, Max Züst, als einer der Organisatoren der Bereichsleiter-Prüfungen, gratulierte den erfolgreichen Prüflingen für den Einsatz. Er sprach lobend über die Leistungen der Absolvierenden, die sie mit Fachkompetenz umgesetzt haben. Es gehe nun darum selbstständig Probleme zu lösen, Einblick in die Führungsarbeit zu bekommen, Kritik zu bewältigen und Stress resistent zu bleiben, so Max Züst in seiner Grussbotschaft.

Als Bereichsleiterin oder Bereichsleiter müsse man «Menschen mögen» und täglich eine solche Leistung erbringen. Dafür brauche es eine «überdurchschnittliche Geberleistung». Und da käme noch hinzu, eine doch eher «formalisierte Prüfung» abzulegen. Dies gelinge natürlich nicht allen gleich gut, meinte der Direktor von Hotel & Gastro formation.

 Neue Herausforderungen bewältigen

Dann äusserte Züst einige Gedanken zur berufspolitischen Perspektive der Prüfungsabsolventen, in dem er das Umfeld etwas genauer ausleuchtete – mit Blick auf die Masseneinwanderungs-Initiative der SVP. «Mein Wunsch wäre», so Max Züst, «bleiben Sie ihren Wirkungsbereich treu, wir benötigen Sie». Im übrigen seien für Weiterbildungen mit eidg. Diplom alle Türen offen. Selbstachtung sei eine wichtige Voraussetzung um die neuen Herausforderungen zu bewältigen. Und er wünschte allen Anwesenden viel Gestaltungskraft in der neuen Aufgabe.

 Arbeitsphilosophie als Führungsinstrument

Als Hauptreferentin äusserte sich die aus Südafrika stammende «Putz»-Unternehmerin Linda Thomas sehr erfrischend und engagiert zum Thema. Sie ist eine hervorragende Motivatorin mit einer sozial-ausgeprägten Arbeitsphilosophie, die das Reinigen als Pflegen anders definiert und damit eine neue berufliche Dimension eröffnet. Sie erzählte aus ihrem reichen Erfahrungsschatz im Reinigungsgewerbe, z.B. von einer Frau, die als faul taxiert wurde, und dies eben nicht war, weil ihre Lebenssituation mit sechs Kindern nicht bekannt war und eine grosse Belastung im Arbeitsprozess darstellte.

Linda Thomas war 21 Jahre Leiterin der Reinigung in einem Spital und konnte so nach ihrer Zeit als selbstständige Reinigungsunternehmerin in der Schweiz auch Erfahrungen auf beiden Seiten sammeln. Für sie bleibt eine humane Arbeitsphilosophie das A und O jeder Tätigkeit, auch des Putzens, wie man in der Schweiz sagt. Gerade wegen ihrer Art der Führung wurde sie oft von Geschäftsleitungen der Spitäler angefragt, um zu helfen und instruieren. Ihre Devise: «Ich kontrolliere keine Menschen, sondern die Qualität der Arbeit.»

 Raumpflege als «Geschenk»

Jede Änderung werde von vielen Arbeitenden als Kritik aufgenommen und deshalb können auch einige krank davon werden. Da versucht Linda Thomas als Führungskraft selber einzuspringen und an der Front zu reinigen. «Ich weiss auch von allen meinen Mitarbeitenden, wie viele Kinder sie haben und die Namen der Kinder kenne ich auch, um eben so eine Wertschätzung der Personen zu ermöglichen. «Putzen ist nicht nur notwendig, es ist auch ein Geschenk», meint Linda Thomas überzeugend und ihr Vortrag ist von einer humanen Liebe zum Beruf und einer Passion geprägt.

Sie berichtete von vielen Beispielen mit Mitarbeitenden aus der Reinigungsbranche, darunter auch über einen Mann, der das dreimal täglich anfallende Geschirrwaschen im Spital besonders liebte. Für ihn war diese Tätigkeit ein Geschenk, so Linda Thomas. Ihr Fazit: «Die echte Raumpflege ist nicht Pflicht, ist ein Geschenk an Gäste oder Patienten und beschenkt auch die Umwelt und die Menschheit», mit diesen Worten schliesst die Motivatorin ihr Referat «Putzen? Von der lästigen Notwendigkeit zu einer Liebeserklärung an die Gegenwart».

 Musikalische Raumpflege

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten Philipp Scherrer (klass. Gitarre/E-Gitarre) und Christian Krebs (Violoncello/E-Cello) unter ihrem Namen «Mozart Heroes». Sie sind Meister einer emotionalen Verbindung von Mozart, Pop und Rock und brachten mit ihrem intensiven Grooves eine jugendlich moderne Stimmung in den Saal, die von über hundert neuen Bereichsleiterinnen und -leiter sowie Gästen freudig aufgenommen wurde. Mit dem Apéro riche klang die Feier bedächtig aus.

DSC_7715.jpg
DSC_7723.JPG
DSC_7716.JPG
DSC_7733.JPG
DSC_7724.JPG
DSC_7725.JPG
DSC_7736.JPG
DSC_7738.JPG
DSC_7742.JPG
DSC_7744.JPG
DSC_7743.JPG
DSC_7753.JPG
DSC_7747.JPG
DSC_7761.JPG
DSC_7770.JPG
DSC_7780.JPG
DSC_7765.JPG
DSC_7763.JPG
DSC_7782.JPG
DSC_7790.JPG
DSC_7797.JPG
DSC_7822.JPG
DSC_7802.JPG
DSC_7805.JPG
DSC_7825.JPG
DSC_7834.JPG
DSC_7838.JPG
DSC_7847.JPG
DSC_7860.JPG
DSC_7853.JPG
DSC_7873.JPG
DSC_7865.JPG
DSC_7868.JPG
DSC_7878.JPG
DSC_7883.JPG
DSC_7881.JPG
DSC_7870.jpg
DSC_7884.JPG

Prüfung 2015 Bereichsleiter/in Hotellerie-Hauswirtschaft mit Erfolg bestanden. (Nur mit Einverständnis veröffentlicht)

(Hier werden nur diejenigen Namen veröffentlicht, welche bei der Anmeldung zur Prüfung ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gaben)

Juliane Adam, Weggis; Irina Baeriswyl-Juri, Aarwangen; Nicole Bamert, Dürnten; Daniela Büchi, Möhlin; Ramona Casale, Therwil; Aiana Charpié, Emmenbrücke; Stefanie Elisabeth Decker, Basel; Sonja Erne, Obfelden; Tanja Flammer, Oberlunkhofen; Tamara Foucault, Zürich; Rahel Fuchs, Ostermundigen; Christiane Gelter, Eriswil; Claudia Gerges, Bonstetten; Tanja Gilgen, Mamishaus; Conny Gomez, Villmergen; Mäggy Grüter-Amstalden, Sigigen; Markus Hühne, Düllikon; Jasmin Jakob, Wigoltingen; Gentijana Kamberi, Ebnat Kappel; Cornelia Kasemann, Golino; Irène Kleikemper, Luzern; Noemie Koch, Eschenbach; Maria Koch, Horn; Nicole Köpfli, Neuenkirch; Alexandra Lüdin, Hunzenschwil; Adrian Möri, Mattstetten; Sabrina Rizzo, Winterthur; Odete Rodrigues, Lugano; Gisela Rubin Hurtado, Goldswil; Catrin Schär, Mädris-Vermol; Corinne Scheiwiller, Brienz; Nadja Andrea Schmutz, Oberkulm; Nadine Schwertfeger, Weinfelden; Dominique Sieber, Winterthur; Sevgi Simsek, Lichtensteig; Gabriela Sprenger, Sargans; Ramona Staub, Fischenthal; Andrea Stebler, Arbon; Sandra Steiner, Dietlikon; Gaby Theler, Brig-Glis; Mirsada Vincente Gomes, St. Gallen; Sandra Wehrli, Kindhausen; Silvia Wehrli, Rafz; Tamara Zürcher, Baar und Susanne Zurfluh, Steinen.

Prüfungssekretariat
Helene Karrer-Davaz
Tödistrasse 3
8305 Wallisellen

Secrétariat d’examen
Regula Pfeifer
Av. Glayre 15
1004 Lausanne

Segretariato d’esame
Madeleine D’Aloia
Casella postale 1033
6850 Mendrisio

Präsidentin QSK
Helena Adams
Stutzstrasse 5
3114 Wichtrach/BE

© 2017 Examen Schweiz